Einsätze

Spannungsgeladener Einsatz für Brühler Wehr

Zu einem spannenden Einsatz unter Leitung von Brandoberinspektor Detlev Junker wurde die Brühler Feuerwehr gerufen. In einem Neubaugebiet hatten Anwohner ein funkenschlagendes Vorhängeschloss an einem Bauzaun gemeldet. Die hauptamtliche Wache sicherte gemeinsam mit einer Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr die Einsatzstelle und ging mit den Stadtwerke dem knisternden Metallzaun auf den Grund. Nach einem mehr als zweistündigen Einsatz konnten Feuerwehr und Stadtwerke schließlich eine spannungsfreie Einsatzstelle melden. Während es Einsatzes besetzten weitere freiwillige Kräfte die Brühler Feuerwache an der Rheinstraße.

Am Sonntagabend, den 8.12.2019 gegen 19:00 Uhr wurde die Feuerwehr Brühl zu einem Küchenbrand in die Bonnstraße nach Schwadorf alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr waren keine Personen mehr im Gebäude. An den Rettungsdienst wurde eine Person zur Betreuung übergeben, diese musste nicht in ein Krankenhaus transportiert werden. Das Feuer wurde unter Atemschutz mit einem C-Rohr gelöscht. Anschließend wurden Lüftungsmaßnahmen im Brandobjekt durchgeführt, sämtliche Wohneinheiten wurden begangen und kontrolliert. Die Brandwohnung ist nicht mehr bewohnbar, der Bewohner wurde im Familienkreiß untergebracht. Der Einsatz war nach einer Stunde beendet. Die Feuerwehr Brühl war mit 37 Kräften und 8 Fahrzeugen unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Rolf Jansen vor Ort.

Heute Morgen gegen 7:50 Uhr wurde die Feuerwehr Brühl in das Eisenwerk Brühl alarmiert. Dort brannten in einer Produktionsanlage Teile der dort befindlichen Entstaubungsanlage. Zwei Trupps unter Atemschutz mit jeweils 1 C-Rohr brachten den Brand rasch unter Kontrolle. Die Anlage wurde noch im Beisein der Feuerwehr wieder in Betrieb genommen und kontrolliert. Nach einer Stunde konnte der Einsatz beendet werden und die Anlage wurde an die Hausfeuerwehr des Eisenwerkes und an das Betriebspersonal übergeben. Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt. Die Brandursache ist unbekannt. Die Feuerwehr Brühl war unter Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Peter Berg mit 33 Einsatzkräften vor Ort.

Am 02.10.2019 wurde die Feuerwehr Brühl um 20:10 Uhr zu einem Unfall auf der BAB 553 gerufen. Ein LKW mit ca. 15 Tonnen Kartoffeln beladen ist in der Anschlussstelle Brühl Ost umgekippt. Die Ladung des LKW verteilte sich auf beiden Spuren der BAB sowie einer Spur der Gegenfahrbahn. Der Fahrer des LKW wurde bei dem Unfall schwer verletzt und in ein Krankenhaus der Maximalversorgung eingeliefert. Auslaufendes Hydrauliköl wurde aufgefangen, der Tank abgedichtet sowie der Brandschutz sichergestellt. Die Einsatzmaßnahmen der Feuerwehr konnten um 23:20 Uhr zurückgenommen werden. Die Feuerwehr Brühl war mit 32 Einsatzkräften unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Ingo Birk im Einsatz.

Am Mittwochmorgen kam es an einem Bahnübergang der KVB-Linie 18 Im Brühler Süden zu einem folgenschweren Unfall. Aus unklarer Ursache geriet eine Person unter die fahrende Straßenbahn und erlag noch vor Ort an seinen schweren Verletzungen. Die Strecke der Linie 18 war für die Arbeiten der Feuerwehr komplett gesperrt.

Heute Nachmittag wurde die Feuerwehr Brühl zu einem Feldbrand zwischen der K 7 und der BAB 553 alarmiert. Dort standen ca. 5000 qm eines Getreidefeldes in Brand. Dieses Feuer konnte mit zwei C-Rohren gelöscht werden. Fast zeitgleich stand auf der anderen Seite der BAB, Richtung Wesseling, ebenfalls ein Getreidefeld auf ca. 20000 qm in Brand. Dieses wurde gerade von einem Mähdrescher abgeerntet. Hier war der Brand vermutlich vom Mähdrescher ausgegangen. An dem Erntegerät entstand Totalschaden. Das Feuer schlug vom Feld auf die Autobahnböschung über und setzte dort sogar die Begrünung des Mittelfahrstreifens in Brand. Für die Löschmaßnahmen musste die BAB 553 und die DB Köln –Koblenz gesperrt werden. Neben der Feuerwehr Brühl waren Feuerwehren aus Wesseling, Hürth, Frechen, Erftstadt, Kerpen, Bornheim Sechtem, Bornheim Merten mit insgesamt 105 Einsatzkräften vor Ort. Gegen 17:30 Uhr konnte „Feuer aus“ gemeldet werden. Die Einsatzleitung hatte Stadtbrandinspektor Peter Berg Für den Grundschutz im Brühler Stadtgebiet stand während der Einsatzdauer die Löschgruppe Erftstadt Bliesheim auf der Feuerwache Brühl bereit.

   

Neueste Beiträge

   

Anmeldung Mitarbeiterportal

Nur für Mitglieder der Feuerwehr Brühl

Neuregistrierungen werden erst nach Überprüfung freigegeben.

   

Waldbrandgefahrenindex des DWD

Der Waldbrandgefahrenindex WBI beschreibt das meteorologische Potential für die Gefährdung durch Waldbrand.
Er zeigt die Waldbrandgefahr in 5 Gefahrenstufen an:
1= sehr geringe Gefahr (grün) bis 5 = sehr hohe Gefahr (lila).
(nur von März bis Oktober)

   

Unwetterwarnung des DWD

Die momentan herrschende Warnlage des DWD

   
© 2020 Feuerwehr Brühl. Alle Rechte vorbehalten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.