Aktuelle Meldungen

Am Samstag übten THW und Feuerwehr gemeinsam den Ernstfall im Ville-Wald. Das Übungsszenario umfasste einen Waldbrand im Bereich des Donatussees und stellte die Teilnehmer der Übung gleich vor mehrere Herausforderungen. Neben der Wasserversorgung zum Löschen des fiktiven Feuers, galt es mehrere vermisste Personen im Wald zu suchen.

Das Ziel der Übung, die Personen zu finden, das Feuer zu bekämpfen und eine funktionierende Kommunikation zwischen den Einheiten aufzubauen, wurde erreicht.

Die Feuerwehr Brühl war zu Gast beim heimischen Ortsverband des Technischen Hilfswerks. Zugführer Christian Rautenbach und sein Team stellte den Feuerwehrleuten die Ausstattung und Ausrüstung vor. Ein Rundgang durch die Unterkunft des Technischen Hilfswerks rundete den Besuch ab.

Am Freitag kurz nach 18 Uhr wurde die Feuerwehr in die Alte Bonnstraße alarmiert. Dort war aus ungeklärter Ursache in einer Doppelgarage ein Feuer ausgebrochen. Umgehend kamen 2 C-Rohre von 2 Trupps unter Atemschutz zum Einsatz. Mit technischen Geräten musste das Garagentor geöffnet werden. Eine Einsatzkraft verletzte sich während des Einsatzes und wurde in ein Krankenhaus transportiert.

Die Feuerwehr Brühl war mit der hauptamtlichen Wache und einem Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr unter der Einsatzleitung von Oberbrandrat Peter Berg mit insgesamt 40 Einsatzkräften vor Ort.

Der Einsatz konnte um 19:15 beendet werden.

Im Nachgang der gemeinsamen Hochwassereinsätze im Juli 2021 wurde festgestellt das die Kräfte von THW und Feuerwehr sich gut ergänzen. Daher wurde beschlossen durch gegenseitiges Kennenlernen der Ausrüstung und des Einsatzpersonals die Zusammenarbeit zu intensivieren.

Am Mittwoch fand das erste Treffen auf der Feuerwache Brühl statt. Als nächster Schritt wird ein Treffen in der Unterkunft des THW Brühl stattfinden. Auch eine gemeinsame Übung ist geplant.

Heute Morgen kurz nach 5 Uhr wurde die Feuerwehr Brühl in die Theodor Körner Str. alarmiert. Dort brannte aus ungeklärter Ursache in einem Wohnheim für Geflüchtete im Erdgeschoß eine Wohnung. Die meisten Bewohner wurden durch die Rauchmelder geweckt und hatten das Gebäude verlassen.

Feuerwehr und Rettungsdienst führten letzte Personen aus dem Brandobjekt. Umgehend gingen 4 Trupps unter Atemschutz zur Menschenrettung und Brandbekämpfung ins Gebäude. Das gesamte Objekt, in dem insgesamt 51 Personen untergebracht sind, wurde kontrolliert. Nachdem der Brand gelöscht war musste das Gebäude mittels Hochleistungslüfter entraucht werden. Abschließend wurden alle Räume CO frei gemessen.

Der Einsatz konnte gegen 8 Uhr beendet werden. Insgesamt waren 52 Einsatzkräfte der hauptamtlichen Wache, der Freiwilligen Feuerwehr Brühl und Wesseling unter der Einsatzleitung von Oberbrandrat Peter Berg vor Ort. Das Gebäude ist unbewohnbar. Das Ordnungsamt und das Sozialamt der Stadt Brühl, die ebenfalls vor Ort waren, kümmerten sich um die Unterbringung.

Gegen 9 Uhr musste die Feuerwehr noch mal zur Einsatzstelle ausrücken, da in der Brandwohnung erneut ein Feuer ausgebrochen war. Dieser Brand konnte rasch gelöscht werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Für die Dauer der Einsatzmaßnahmen stellte die Löschgruppe Erftstadt Bliesheim den Grundschutz im Stadtgebiet Brühl sicher.

In der Nacht zu Sonntag wurde die Feuerwehr Brühl gegen 02:30 Uhr nach Brühl-Ost alarmiert. Dort war Feuer in einer Lagerhalle ausgebrochen. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand die Lagerhalle bereits im Vollbrand. Daraufhin wurde umgehend Stadtalarm für die Freiwillige Feuerwehr über Sirene ausgelöst.

Von zwei Seiten wurde ein Löschangriff eingeleitet. Dabei wurden die Brühler Kräfte von der Feuerwehr Wesseling unterstützt, die mit einer Drehleiter und einem Tanklöschfahrzeug vor Ort waren. Während des Löschangriffs explodierten in der Lagerhalle mehrere Gasflaschen. Nach ungefähr 2 Stunden war das Feuer unter Kontrolle. Verletzt wurde niemand, allerdiengs war die Halle nicht mehr zu retten. Diese brannte vollständig aus und stürzte zum Teil ein. Die Brandursache ist unklar.

Während des Einsatzes übernahm die Löschgruppe Bliesheim der Feuerwehr Erftstadt den Grundschutz für das Brühler Stadtgebiet. Insgesamt waren 45 Einsatzkräfte unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Ingo Birk im Einsatz.

Die Nachlöscharbeiten dauern zurzeit noch an.

+++UPDATE+++
Der Einsatz konnte für die Feuerwehr gegen 12:30 Uhr beendet werden.
Eine Brandwache wurde gestellt.

   

Neueste Beiträge

   

Anmeldung Mitarbeiterportal

Nur für Mitglieder der Feuerwehr Brühl

Neuregistrierungen werden erst nach Überprüfung freigegeben.

   

Waldbrandgefahrenindex des DWD

Der Waldbrandgefahrenindex WBI beschreibt das meteorologische Potential für die Gefährdung durch Waldbrand.
Er zeigt die Waldbrandgefahr in 5 Gefahrenstufen an:
1= sehr geringe Gefahr (grün) bis 5 = sehr hohe Gefahr (lila).
(nur von März bis Oktober)

   

Unwetterwarnung des DWD

Die momentan herrschende Warnlage des DWD

   
Copyright © 2022 Feuerwehr Brühl. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Wir benutzen Cookies
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung